Mittwoch, 14. August 2019

Novomatic, die ÖVP und das faire Glücksspiel: Abschlussbericht 2003 bis 2019

Das Glücksspiel in Österreich: Ein faires Spiel? 

Abschlussbericht 2003 bis 2019

Mit der Hausdurchsuchung bei Harald N., CEO der Novomatic AG, kann ich nun meinen vorläufigen Schlussbericht vorlegen:

Eva Glawischnig setzt auf Novomatic: Grüne verstoßen die langjährige Obfrau

https://www.derstandard.at/story/2000107395274/berichte-ueber-weitere-hausdurchsuchung-in-fpoe-haus-in-tirol

https://orf.at/stories/3133633/

Ich fange an im Jahre 2003:

Neumann war Brz-Chef, ich Angestellte im BRZ, SAP-Beraterin.

Am 11.11.2003 starb W. Schweinhammer im BM für Finanzen, zuvor schon wurde Hofrat Csoka im Dezember 2002 vergiftet und zwangspensioniert.

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2003/?zx=56dcf2b035d0fcb

Alles Schnee von gestern, nicht wahr?

Nicht ganz: Da wären ein paar sappressive persons, die man noch nicht entsorgt hat bzw. die ihre Berichte auf ausländischen Servern haben, so dass diese auch nicht auf richterliche Anordnung gesperrt werden können (IT-TechnikerInnen)

https://www.derstandard.at/story/2000107395274/berichte-ueber-weitere-hausdurchsuchung-in-fpoe-haus-in-tirol



Die Chronologie der Ereignisse (von der SAP-Beraterin zum gefolterten Mündel) habe ich en Detail aufgelistet.

Am Rande habe ich immer auch die Rolle von Neumann im Projekt ELAK erwähnt, dem Lieblingsfeind von Ing. Bernhard L.

http://www.saubere-haende.org/index.php?id=441&no_cache=1&type=98

Ing. L. ist übrigens rund um die Landtagswahlen in NÖ erkrankt, er wurde bedroht (rund um den Bootsunfall am Wörthersee, Pfingsten 2017).

L. half mir immer, unter anderem durch das international bekannte Video Die Staatsgeschädigten der Zwetschgenrepublik (März 2011 Erstausstrahlung)

Nun zu den Personen des Glückspiels:

Frau Christine Sumper-Billinger war für Glückspiel im BMF zuständig, ehe sie im Jahre 2006 Nachfolgerin von Neumann als BRZ-Chefin wurde.

https://www.brz.gv.at/wer-wir-sind/organisation.html

Geschäftsführung

Mag. Markus Kaiser
Mag.a Christine Sumper-Billinger

Prokuristinnen & Prokuristen

Mag.a Beate Greilinger
Claus Haiden
Ing. Günther Lauer
Mag.a Patrizia Pekarek
Mag. Gernot Silvestri

Sie ist übrigens die Schwester der ehemaligen Lebensgefährtin von Karl-Heinz Grasser.

Dann hätten wir noch Matthias Winkler, heute SACHER-Chef, früher Kabinettschef von Grasser und Kollege von Sumper-Billinger.

https://www.trend.at/wirtschaft/business/harald-neumann-gluecksritter-novomatic-chef-377128

Nach seiner Zeit im BRZ hatte Neumann einen Job bei einer Sicherheitsfirma. Im Bundesrechenzentrum war man niemals glücklich mit einem ÖVP-Günstling als Technischen Direktor (Neumann hatte nie eine Ahnung von IT).



Im Jahre 2011 schrieb er dann in einem Mail an die Wiener High Society, dass er dringend einen Top-Job braucht.

Im Jahre 2014 war es dann soweit: Er wurde Vorstandsvorsitzender von Novomatic AG.

Übrigens war Neumann mit Ingeborg Hübner-Neumann verheiratet, die als Turnierreiterin am 6. Juli 2016 von ihrem eigenen Pferd zertreten wurde.
Alles Schnee von gestern, alles uninteressant.

Bildergebnis für Ingeborg Hübner Neumann

Die ÖVP-High Society feiert unterdessen munter weiter mit der Industriellenvereinigung (die sich die Gesetze bei S. Kurz kauft) im Kursalon Hübner. Wer hat das wohl alles geerbt?

Das Tupferl auf dem I war, als Frau Eva Glawischnig-Pisszeck bei Novomatic anheuerte, kurz vor den Wahlen in Kärnten. Das kostete die Kärntner GrünnInnen ihren Platz im Landtag. Auch wurscht.

Hauptsache die Marie stimmt: Mach Geld und mach mehr Geld.

Partei-Ideologien: Schnee von gestern. Die IV zahlt alles. 

Ich erinnere mich an ein Wochenende im Jahre 2004. Ich hatte Bereitschaftsdienst im Bundesrechenzentrum. Der CEO war auch dort: Seine Blicke signalisierten mir: DIE WILL ICH LOSHABEN (was ihm dann auch gelang)

Und dann wäre da noch meine Satans-Vision vom Dezember 2004: Ich bin überzeugt davon, dass dieser Mann in dunkelste Machenschaften rund um Menschenopfer involviert ist.

Bildergebnis für brz contest 2004

Und da wären wir wieder bei dem vollkommen uninteressanten Todesfall Schweinhammer.

Übrigens klagte mich eine gewisse Frau Moser im Dezember 2015 wegen eines Mails, das sie selber geschrieben hat:

Die Order der ÖVP und Neumanns an die Wiener Justiz war:

Bitte Mag. Hoedl wieder entmündigen, nur ja keinen Prozess: Es könnte die Wahrheit ans Licht kommen.



Hab ich was vergessen?

Ach ja: Das wollte ich noch sagen: Wie schnell die ÖVP auch die eigenen Leute fallen lässt (siehe Buch Haltung von Mitterlehner, den ich auch öfters im BRZ traf: Was machte er wohl dort)

Strache soll nach seinem Interview nun ganz entsorgt werden:

Da müssen solche Leute wie Neumann und Glawischnig auch gleich mit in den Mülleimer. O my God, was für eine Sprache habe ich mir angewöhnt?

In diesen Geheimdienst-Kreisen wirst Du eiskalt. Du überlebst sonst nicht.

In den Logen gibt es ja immer Menschenopfer (siehe die Listen der vergangenen Jahre)

Auch die SPÖ hat genug Dreck am Stecken: Siehe Eurofighter- Rapid-Deals, SAP-Bestechungsgelder uvm. 

Bildergebnis für edlinger rapid

Es geht also NIE um Ideologie: Das Volk muss durch Brot und Spiele bei Laune gehalten werden:

So bekam ich als Sachwalter einen Rapid-Anwalt: Die Rapidler werden neuerdings mit Herbalife-Futter hochgezüchtet, wie mir meine Nachbarin, eine türkische Herbalife-Beraterin stolz mitteilte.

Hochgezüchtet und dann entsorgt: Das ist das Schicksal der Mächtigen. Die Drahtzieher werden wir nie kennen lernen.

Ach, da fällt mir noch was ein: Das muss ich unbedingt noch los werden.

Einige werden sich vielleicht noch daran erinnern, dass ich durch eine gefälschte T-Mobile-Rechnung via gerichtlichen Zahlungsbefehl (16.9.2008) am Bezirksgericht Wien-Liesing entmündigt wurde. Frau Doris Bures war federführend, sie wurde im März 2009 SPÖ-Chefin von Wien-Liesing (wohl extra, um meine Entmündigung 11 Jahre rückwirkend zu managen).

https://www.casinos.at/de/casinos-austria/unternehmen/ueber-uns/aufsichtsrat

Präsident des Aufsichtsrates
KR Dr. Walter Rothensteiner
1. Vizepräsident 
Robert Chvatal
2. Vizepräsident 
Mag. Harald Neumann
3. Vizepräsident 
DI Josef Pröll

Honni soit qui mal y pense. Deswegen waren meine Folter-Knechte immer so sicher: Sie wussten ja die halbe Regierung auf ihrer Seite.

WER WAR 2008 T-Mobile Chef: Robert Chvatal

Heute 1. Vizepräsident des Aufsichtsrats der Casinos AG 

Gerichtlicher Zahlungsbefehl (gefälschte T-Mobile-Rechnung) löst Pflegschaftsverfahren (Politische Entmündigung) von Mag. Hoedl aus: 16. September 2008



Ist Ihnen schon schlecht werter Leser, werte Leserin?

Es ist Ing. Bernhard L. zu danken, dass er den Weg und die Machenschaften von Neumann genau rekonstruierte.

http://www.saubere-haende.org/index.php?id=441&no_cache=1&type=98



Ich hätte das langfristig nie so gut gekonnt.

Ich bin ja durch meine lieben Kollegen (in der Klage genannt)abgelenkt worden von den wahren TäterInnen.

Aber nun ist die ÖVP bereit, Neumann zu opfern.

Bei den Hausdurchsuchungen wird man gar nichts finden. Er wird aus dem Aufsichtsrat geworfen und später dann auch aus dem Vorstand der Novomatic. Solche Leute kann man in Zeiten von Ibiza nicht brauchen.

Diese Hausdurchsuchungen haben 6 Wochen vor den Wahlen nur diese Aufgaben:

1. Dem dummen Volk einen Rechtsstaat vorzutäuschen

2. HC Strache endgültig aus Österreich zu vertreiben und eine rot-schwarze oder schwarz-grüne Regierung vorzubereiten.

Die meisten der Genannten haben sich aus BUDGET (siehe dazu Novomatic-Server sind an BRZ-Server angebunden SIC) schon einige Milliönchen reserviert und auf den Paradise Islands geparkt.

Auf den Fincas in Paraguay und Brasilien (Itaparica) gibt es auch noch den einen oder anderen Platz.

Pikanterweise hat ausgerechnet Frau Dagmar Belakowitsch aufdecken müssen, dass Johann Gudenus eine Personalentwicklungsfirma mit der Schwester von Ing. Holzapfel und Ing. Priklopil (mutmasslicher Entführer) hatte.

http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=768.0

Bildergebnis für 3096 tage

Sachen gibt es - und dann noch Epstein und Alijew.

Aber lassen wir die Vergangenheit ruhen.

Ich schreibe weiter an meinem Roman: 

Es muss nicht immer SAP (sorry Kaviar) sein! 

LG

Und dann noch der Gebirgsterror und die Kunden von Madame Nina. Da ist es wirklich gut, dass manche Präsidenten Alzheimer haben. Und damit kommen wir wieder zu Eva G-P.

https://www.kleinezeitung.at/politik/5665883/Wahlkampf_OeVP-beklagt-neue-Schmuddelseite-ueber-Kurz

Aber das interessiert eh keine Sau. Hauptsache meine Marie stimmt und der Sachwalter hat mir die Wohnung gerettet.

Im Rahmen des fairen Spiels (Klage Moser) hätte ich nämlich mit Hilfe der zutiefst korrupten Wiener Justiz enteignet werden sollen.

Post-Skriptum: Derzeit ist die Situation äußerst prekär, man versucht bereits entmündigte bloggerInnen über § 21 STGB in den Maßnahmenvollzug zu transferieren, wo sie nie mehr heraus kommen sollen.

Menschenopfer wohin das Auge reicht.

Ein Tipp: Untertauchen - abwarten. So ist es nun mal im Krieg.

Kleines Detail am Rande:

https://orf.at/stories/3133633/

Entsetzt zeigte sich Grünen-Bundesrätin Ewa Ernst-Dziedzic. „Unfassbar und unverantwortlich, was die FPÖ in weniger als zwei Jahren zum Schaden der Republik angerichtet hat.

Frage: Hat die Dame noch alle Tassen im Schrank oder kann sie einfach weder Deutsch noch lesen? 

http://www.gluecksspielinfo.at/news/detail/der-glawischnigomat

http://www.saubere-haende.org/index.php?id=441

Das Netzwerk



http://www.saubere-haende.org/index.php?id=440

ELAK

Wechseln zu: NavigationSuche
Der ELAK (Elektronischer Akt) ist ein zentrales Konzept der E-Government-Strategie der Republik Österreich für eine moderne Bundesverwaltung. Dieser ermöglicht die voll elektronische Aktenverwaltungautomatisierte Abwicklung von Geschäftsprozessen, Archivierung und eine nahtlose Verwaltungskooperation zwischen den Behörden. Ebenso bildet der ELAK die Basis für eine bürgernahe Verwaltung und ermöglicht One-Stop-Government.
Seit Jänner 2004 hat der ELAK den Papierakt in allen österreichischen Bundesministerien abgelöst – mit Ausnahme des Verteidigungsministeriums, das seit 2002 über eine eigene Lösung verfügt. Seitdem das Projekt EiB (ELAK im Bund) im Juli 2001 startete, wurden rund 9.500 Arbeitsplätze in der Bundesverwaltung mit dem ELAK ausgestattet. Der technische Betrieb der Server und Anwendungen erfolgt im Bundesrechenzentrum. Zusätzlich werden auch in anderen Bereichen der öffentlichen Verwaltung ELAK Systeme mit unterschiedlichen Produkten umgesetzt. Der Funktionsumfang dieser Produkte und Lösungen orientiert sich nach dem Leistungsverzeichnis der EiB Spezifikation[1].
Österreich wurde mehrmals im Rahmen des von Capgemini durchgeführten Benchmarkings für E-Government innerhalb der EU-Staaten als herausragend in der Umsetzung von E-Government genannt.

Donnerstag, 25. Juli 2019




Mag.a Rosemarie B. Hoedl, 1230 WIEN

Curriculum Vitae

Ausbildungen: 

1983 bis 1987: Studium u.a. des Kirchenrechts, Kanonischen Rechts,  Staatsrechts und Eherechts bei Prof. Schwendenwein Hugo Karl-Franzens-Universität Graz (Steiermark)

https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_Schwendenwein

https://theol.uni-graz.at/de/neuigkeiten/detail/article/nachruf-auf-em-univ-prof-dr-dr-hugo-schwendenwein-1926-2019-1/

1981 bis 1987: Studium der Religionspädagogik, Religionswissenschaften, Fachtheologie, Diplomarbeit bei Univ.Prof. DDr. Karl Gastgeber

http://www.ennstalerkreis.at/referenten/univ-prof-ddr-karl-gastgeber/

1990 - 2000: Laufende Fortbildung BWL, Wirtschaftsuniversität Wien, Rechnungswesen-Kolleg Wifi Graz, Ländliches Fortbildungsinsitut Graz Berufsausbildung "Betriebswirtschaftliche Assistentin"

1998 - 2000: Post-graduate Lehrgang Interreligiöser Dialog - Lehrgang für Weltreligionen Kardinal-König-Haus Wien (selbst-finanziert)

2000 - 2005: SAP-Ausbildungen (siehe oben)

2003 - 2004: Cisco-Lehrgang Netzwerktechnikg HTL Hollabrunn

2005: WIFI Wien, Fortbildung Personalverrechnung

2006 - 2007: Lehrgang ImmobilienmaklerIn, Verwalterin, Europäische Wirtschaftsschule Wien (selbstfinanziert)

ab 2007: Fernstudium Rechtswissenschaften JKU Linz

Einführungswoche Villach September 2007 (selbst-finanziert)

Römisches Recht bei Prof. Klingenberg

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Klingenberg_(Jurist)

Öffentliches Recht bei Prof. Barbara Leitl

https://www.jku.at/institut-fuer-verwaltungsrecht-und-verwaltungslehre/ueber-uns/team/barbara-leitl-staudinger/

Berufliche Erfahrungen Mag. Rosemarie B. Hoedl 

ab 1985: Altenbetreuung, Heimhelferin in Graz Sozialprojekt Maria Schrammel (in memoriam) 

1990: Architekturbüro Graz, Personalverrechnung, Lohnverrechnung, Rechnungswesen, Übersetzung, Schriftverkehr (apple)

1991-1992: Pädagogische Akademie, Graz Hasnerplatz: Projekt Musisch-pädagogisches Zentrum, gefördert durch Herrn Unterrichtsminister Rudolf Scholten

1993: Waagner-Biro, Sekretariat, Übersetzungen

1994- 1996: Übersiedlung nach Wien, Karenz

1997 - 2000: Sekretariatstätigkeiten freiberuflich in Wiener Rechtsanwaltskanzleien

ab 1998: Fortbildungskurse AMS Wien für WiedereinsteigerInnen nach Karenz

1999 - 2000: Institut für Mediationen und Konfliktregelungen, Anstellung als Büroleiterin (1070 WIEN)

ab Oktober 2000: Ausbildung als SAP-Beraterin (berufsbegleitend)

Sommer 2001: Anstellung als SAP-Consultant im Bundesrechenzentrum, BMF als SAP-Beraterin im Großprojekt Bundeshaushaltsverrechnung in den Bundesministerien

2003: Anstellung im BMVIT (von BRZ verkauft für 8000 Euro pro Monat)

Dezember 2004: Preisträgerin Contest "Bundesrechenzentrum"

Januar 2005: Entlassung Brz - zunächst - fristlos, weil suppressive person!

Sommer 2005 bis Januar 2006: IT-Consultant im Bereich kath. Männerorden (Fix-Anstellung)

ab 2007: Denunzierung auf peterpilz.at gezielte Zerstörung der beruflichen Karriere der Mag. Hoedl

https://entmuendigungaufbestellung.blogspot.com/2018/10/bis-nichts-mehr-bleibt-ein.html

https://entmuendigungaufbestellung.blogspot.com/2018/10/bis-nichts-mehr-bleibt-ein.html







Montag, 22. Juli 2019

Chronologie einer Entmündigung 2019 bis 2006 im Auftrag des Ministeriums und des HNA Wien

Mag.a Rosemarie B. Hoedl 
1230 WIEN 

Curriculum Vitae ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Chronologie einer Entmündigung im Auftrag des BM für Finanzen, der Bundesrechenzentrum GmbH und Bundesbuchhaltungsagentur Wien, Österreich 
2006 - 2018 
Chronik der Ereignisse 




September 2018 
Zahlung letzte Rate Pflegschaftsrechnung an Sachwalter 
Juli 2018 
Das Gesetz Gerichtliche Erwachsenenvertretung tritt in Kraft. 
23. Mai 2018 
Beschluss Pflegschaftsrechnung BG Wien 23 
8. Februar 2018 
Beschluss Aufhebung der Sachwalterschaft 16 P 46/ 17 h der Mag. Rosemarie Hoedl - geboren 1660! 
20. November 2017 
6. Dezember 2017 
Antrag des Sachwalters Nr. auf Aufhebung der Sachwalterschaft, Bericht des Sachwalters 
6. Juni 2017 
Beschluss (Richterin) BG Wien 23: Teilweise Bewilligung der Verfahrenshilfe für Verfahren 16 P 46/ 17 h und 1 C 1474/ 15y 
10. April 2017 
Schriftliche Ausfertigung des Vergleichs Klage auf Widerruf und Unterlassung Moser gegen Hoedl 
7. April 2017 
Hauptverhandlung Klage auf Widerruf und Unterlassung Moser gegen Hoedl Streitwert: Euro 14.800,--
31. März 2017
Einbringung der erweiterten Klage mit gefälschten Beweismitteln am BG Wien 23 Moser gegen Hoedl 
24. Januar 2017
Zustellung der Ladung Hauptverhandlung 7. April 2017 
10. Januar 2017 
Beschluss BG Wien 23, Gewährung Verfahrenshilfe für psychiatrisches Gutachten Dr. Andreas Steinbauer vom 6.6.2016
14.12.2016
Beschluss BG Wien 23: Rechtsanwalt Dr. P. wird zum Sachwalter für Mag. Rosemarie B. Hoedl bestellt, vor allem um das Verfahren 1 C 1474/ 15y (Klage Moser gegen Hoedl) kostengünstig abzuwickeln. 
7.12. 2016
Entmündigungsverhandlung BG Wien 23 Anwesende: Psychiatrischer Gutachter Dr. Steinbauer, Richterin Huber, Sachwalter P. und Kurandin Mag. Rosemarie B. Hoedl 
12. Oktober 2016
Mitteilung BG Liesing betreff Unterbrechung des Verfahrens 1 C 1474/ 15y und Bekanntgabe der Möglichkeit an den Bundespräsidentenwahlen teilzunehmen. 
21. Juli 2016
Entmündigungsverhandlung am BG 23 wird abgesagt, weil Mag. Hoedl Befangenheitsantrag gegen den Gutachter einbrachte (Rekurs) 
22. Juni 2016
Beschluss BG Liesing - Ablehnungsantrag gegen Gutachter Steinbauer wird abgewiesen. 
6. Juni 2016
Psychiatrisches Gutachten über Mag. Hoedl Rosemarie von Dr. Steinbauer wegen neuerlicher Entmündigung wird am BG Liesing eingebracht. 
5. April 2016
Untersuchung in der Ordination von Dr. Steinbauer, Kundratstraße 6, 1100 Wien, Begleitung durch Vertrauensperson B. wird durch Gutachter abgelehnt. 
18. Februar 2016 
Beschlüsse BG Wien 23 Bestellung gerichtlicher Gutachter und Verfahrenssachwalter für Mag. Hoedl 
Verfahren 
16. Februar 2016 
Entmündigungsverhandlung BG Liesing zwecks Bestellung eines Verfahrenssachwalters 
29. Dezember 2015
Beschluss BG Wien 23: Verfahren 1 C 1474/15y Klage auf Widerruf und Unterlassung wird wegen § 6a ZPO unterbrochen 
14. Dezember 2015
Einbringung Klage auf Wideruf und Unterlassung Moser gegen Hoedl (betrifft Mord an Schweinhammer und HV-SAP-Mio-Betrug) 
19. August 2015
Bescheid OLG Wien, Stundung von Gerichtsgebühren 
15. August 2015
Spinneninvasion im Wohnhaus von Mag. Hoedl
15. April 2015
Facebook-Konto von Mag. Hoedl “Österreichisches Justizopfer” mit ca. 440 FreundInnen wird über Nacht gesperrt! 


29. Oktober 2014 
Bescheid Präsident des OLG Wien: Gewährung Ratenzahlung Gerichtsgebühren für Pflegschaftsrechnungen von 
10. März 2010 Euro 530,-- 
15. Mai 2012 Euro 975,--
15. Januar 2014 
Bescheid Präsident des OLG Wien: Schuld Gerichtsgebühren Euro 354,-- bis 10. Juli gestundet. Antrag auf Nachlass wird nicht stattgegeben: § 9 Absatz 1: Gerichtliches Einbringungsgesetz


4. Dezember 2013
100 Jv6091/ 13x 
Bescheid Landesgericht für Zivilrechtssachen, die Präsidentin: Berichtigungsantrag der Mag. Hoedl zum Zahlungsauftrag vom 25. Juli 2013 (BG Wien 23) wird nicht Folge gegeben. 
GZ 12 P 234/ 11 t 
25. Juli 2013 
Zahlungsauftrag BG Wien 23 wegen Gerichtsgebühren Pflegschaftsrechnungen 
8. Juli 2013 
Zahlungsauftrag BG Wien 23 wegen Gerichtsgebühren Pflegschaftsrechnungen 
2. Juli 2013 
Bekanntgabe Nationalrats-Kandidatur Mag. Hoedl für Wahlen am 29.9.2013 
11. Juni 2013 
Beschluss BG Wien 23: Die Verfahrenskosten des Verfahrenshelfers Dr. Ralph Trischler werden mit 1, 80 Euro bestimmt. Jürgen F., Diplomrechtspfleger 
28. Mai 2013
Beschluss LG ZRS Wien: Die Zulassungsvorstellung und der Revisionsrekurs der Mag. Hoedl gegen den Beschluss vom 15.5.2012 (Pflegschaftsrechnung) GZ 12 P 234/ 11 t-84 werden zurückgewiesen. Verfahrenshelfer: Dr. Ralph Trischler 


9. November 2012
RAK Wien bestellt Verfahrenshelfer Dr. Ralph Trischler 
18. Oktober 2012 
Besprechung beim ehemaligen Sachwalter zwecks Abwendung der Mündel-Exekution in Wien-Landstraße: Dr: M. W. Ratenvereinbarung Pflegschaftsrechnung vom 15. Mai 2012. 
15. Oktober 2012 
Beschluss BG Wien 23 
Bewilligung der Verfahrenshilfe 
Beigebung eines Rechtsanwalts 
26. September 2012 
Beschluss BG Wien 23 
einstweilige Befreiung von Entrichtung der Gerichtsgebühren 12 P 234/ 11 t 
5. September 2012 
Beschluss LG ZRS WIEN - dem Rekurs der Mag. Hoedl zu Pflegschaftsrechnung 15.5.2012 wird nicht stattgegeben. Begründung: 10 Seiten 
9. Juli 2012 
Staatsanwaltschaft Wien: Benachrichtigung des Opfers Mag. Hoedl von der Einstellung des Verfahrens wegen Amtsmissbrauch § 302 ff 
15. Mai 2012 
Beschluss Pflegschaftsrechnung Rechtsanwalt Dr. M.W. wird durch Bezirksgericht genehmigt! 
24. April 2012
Mag. Hoedl erstattet Anzeige wegen Amtsmissbrauch an die Staatsanwaltschaft Wien wegen Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Entmündigung durch BMF, Brz GmbH und Bundesbuchhaltungsagentur Wien. 


Dezember 2011 
Mobbing bei Kur in Bad Radkersburg gegen Mag. Hoedl 
2. September 2011 
A1 Telekom Austria verweigert Mag. Hoedl als ehemaliges Mündel Internet-Vertrag! 
10. August 2011 
Beschluss BG Wien 23 - Aufhebung der Sachwalterschaft Mag. Hoedl wird zugestellt. 
21. Juni 2011 
12 P 234/ 11t 
10 P 152/ 08i
BESCHLUSS Bezirksgericht Wien-Liesing: Die Sachwalterschaft für Mag. Hoedl wird beendet gemäß § 128 AußStrG. 
DIE KOSTEN TRÄGT ENDGÜLTIG DER BUND. Mag. Martin Zucker 
20. Juni 2011 
Verhandlung BG Wien 23 Richter Zucker, Gutachter Kögler, Mag. Hoedl, Vertretung von Sachwalter Dr. W. 
17. Mai 2011 
Untersuchung von Mag. Hoedl Ordination Dr. Kögler, Mödling 
13. März 2011
Dr. DI Lederbauer und Ing. Bernhard Lassy machen im Internet-Fernsehen bei Michael Vogt den Fall Hoedl einem internationalen Publikum bekannt: Alpenparlament: “Die Staatsgeschädigten der Zwetschgenrepublik”
18 Februar 2011 
Antrag des Sachwalters an BG Wien 23 wegen Aufhebung der SW für Mag. Hoedl 
Abschlagszahlung Santander Bank (früher GE Money Bank) Geschenk 500 Euro von Konto Mag. Hoedl Erste Bank durch den Sachwalter (obwohl Küchenkredit KIKA bereits um den doppelten Betrag getilgt war) 
25. Januar 2011
Anruf des Sachwalters bei Mag. Hoedl: Er möchte Sachwalterschaft beenden! 
21. September 2010
Aufhebung der Sperre (lesender Zugriff) bei ERSTE Bank- Konto Mag. Hoedl 
27. Juli 2010 
Termin bei Richter Schuhmertl wegen Sperre lesender Zugriff ERSTE Bank Konto 
14. Mai 2010 
ERSTE Bank sperrt über Nacht den lesenden Zugriff auf das Konto AT 86 20111 30033131 826
Mag. Hoedl kann nicht mehr kontrollieren, ob Sachwalter Miete und Fixkosten bezahlt. 
April 2010
Nur mit Hilfe der Bankangestellten Vokroj-Ossig aus Mödling kann Mag. Hoedl das kaputte Schlafzimmer-Fenster reparieren lassen. Der Sachwalter verweigert jeglichen Kontakt und schreibt psychiatrische Diagnosen (er ist Jurist) über Mag. Hoedl an das Bezirksgericht Wien-Liesing. 
10. März 2010
BESCHLUSS BG Wien 23 Pflegschaftsrechnung 7 P 374/09s- 39 
Sachwalter fordert 1330 Euro, bekommt nur 530 Euro vom Konto der Mag. Hoedl und kümmert sich fortan nicht mehr um die Angelegenheiten der Mag. Hoedl, sodass der Postkasten voll ist mit Rechnungen, Inkasso-Forderungen und Mahnungen für erfundene Dienstleistungen. 


21. Dezember 2009
Sachwalter Dr. W. schreibt kurzen Bericht an BG Wien 23. 
15. Oktober 2009 
18. September 2009 
Beschluss 18.9.20009 vom LG ZRS (Ablehnung Aufhebung SW) wird am 15. Oktober 2009 an Mag. Hoedl, 1230 WIEN, zugestellt. 
21. Juli 2009 
10 P 152/ 08
Aufgetragene Stellungnahme Sachwalter an BG Wien 23. 
30. Juni 2009 

GZ: 018 010 P 152/ 08 i - 25 
Beschluss BG Wien 23 (Rat Romana Wieser): Die Kosten für den Sachverständigen Dr. Kögler trägt endgültig der Bund. § 129 2. Satz AußStrG. 


18. Mai 2009 
BESCHLUSS BG Wien 23 Endgültige Entmündigung der Rosemarie Barbara Hoedl in allen Lebensbereichen 
14. Mai 2009 

Flug des österr. Bundeskanzlers zum Bilderberg-Treffen nähe Athen 
Entmündigungsverhandlung Bezirksgericht Wien-Liesing Kögler, Andreas Lehner, Rosemarie Hoedl, Romana Wieser 
29. April 2009
Anruf BM für Finanzen (Sektionschef) am Bezirksgericht Wien-Liesing: Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Geschäftsunfähigkeit der Mag. Hoedl Rosemarie, besonders für Zeitpunkte Tod  von Regierungsrat Schweinhammer, Todesfälle von Betriebsräten, Vergiftungen etc. (1998, 2003, 2007) 
22. April 2009 
Untersuchung von Mag. Hoedl beim psychiatrischen Gutachten Dr. Herbert Kögler, Mödling bei Wien 
7. Januar 2009 

10 P 152/ 08i
BESCHLUSS Dr. M.W. wird zum einstweiligen und Verfahrenssachwalter der Mag. Hoedl Rosemarie bestellt. 


16. Dezember 2008 
Ladung zwecks Entmündigung BG Wien Liesing 
2. Dezember 2008 
Angelobung Regierung Faymann, Pröll, Darabos 
28. November 2008 
Tatort Bezirksgericht Wien-Liesing: 1. Tagsatzung zum Gerichtlichen Zahlungsbefehl (Erfundene Rechnungen T-Mobile) löst Entmündigungsverfahren aus! 
24. Oktober 2008 
Prof. van der Bellen übergibt die Führung der Grünen an Eva Glawischnig. 
AMS-Chef Buchinger erstattet Anzeige wegen Mio-Betrug in der Bundesbuchhaltungsagentur. 
11. Oktober 2008 
Jörg Haider stirbt bei Unfall 
28. September 2008
Nationalratswahlen Österreich, Mag. Hoedl kandidiert für CPÖ und ist kurzfristig auch Landespartei-Sekretärin von Niederösterreich 
18. September 2008
6 C 1004/08g 
Bedinger Zahlungsbefehl BG Wien 23 durch T-Mobile Austria wegen einer fingierten Telefonrechnung 
Forderung inkl. Gerichtsgebühren: Euro 1.389, 97
Das Ziel: die Entmündigung der Mag. Hoedl 
20. August 2008
Letzte Vorladung Mag. Hoedl (vor Entmündigung) bei Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung u.a. wegen Hackenmorde Hietzing 
August 2008
Anstellung Mag. Hoedl wegen Nationalratswahl - Sammeln von Unterstützungserklärungen CPÖ 


9. Januar 2008
092 Hv 133/ 07p 
Landesgericht für Strafsachen Wien 
Verhandlung Hoedl gegen Verein zur Förderung der Friends Economy, Johann-Nepomuk-Berger Platz 5, 1160 Wien 
9. Januar 2008 
Beschluss Katja Bruzek 
Nach Abschluss des Vergleichs zog die Antragstellerin ihre Anträge vom 9.1.2008 zurück. Die Kostenentscheidung gründet auf die zitierten Gesetzesstellen 
4. Januar 2008 
Gefälschte Kosten-Anerkenntnis durch T-Mobile und A1 Telekom Austria (Erfundene Telefon-Rechnungen) 


18. Dezember 2007 
Ladung Landesgericht für Strafsachen wegen Verfahren Denunzierung pilz.at 
14. August 2007
Mag. Hoedl erstattet Anzeige wegen Denunzierung auf www.peterpilz.at 
bei Mag. Andrea Hofko, Bezirksrichterin, Bezirksgericht Wien-Innere Stadt 
Februar/ März 2007 
Mag. Hoedl wird zum Höhepunkt des Eurofighter-U-Ausschusses im politischen Tagebuch peterpilz.at denunziert in Bezug auf ihre Tätigkeit im Bundesrechenzentrum (Bundeshaushaltsverrechnung) was ihre weitere berufliche Karriere komplett zerstören sollte und die Entmündigung am Bezirksgericht Wien 23 zur Folge hatte (fair game order) 
31. Dezember 2006
Die österreichische Innenministerin Liese Prokop stirbt unter mysteriösen Umständen 
October 1st 2006 
Nationalratswahlen Österreich 
23. August 2006 
Kanzlei Lansky hat bereits die domain bestellt 
10. April 2006
Erste Vorladung am LVT Wien von Mag. Hoedl 
23. Februar 2006 
Nach einer Besprechung mit Ing. Lassy im Cafe Westend in Wien erstattet Mag. Hoedl Strafanzeige! 
November 2005 
Mag. Hoedl und Ing. Lassy erstatten Strafanzeige gegen BRZ GmbH betreff Urheberrecht und Amtsmissbrauch (Lassy) 
August 2001 bis Januar 2005 
Mag. Hoedl ist im Bundesrechenzentrum als SAP-Beraterin angestellt. Dienstorte: BMF, BMVIT; Oberste Organe 
Oktober 2000 bis Juni 2001
Ausbildung Mag. Hoedl als SAP-consultant in Wien und Salzburg (Walldorf bei Heidelberg, BRD) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds zur Förderung von Frauen in IT-Berufen 
Mag.a Rosemarie B. Hoedl, 1230 WIEN

Curriculum Vitae

Ausbildungen: 

1983 bis 1987: Studium u.a. des Kirchenrechts, Kanonischen Rechts,  Staatsrechts und Eherechts bei Prof. Schwendenwein Hugo Karl-Franzens-Universität Graz (Steiermark)

https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_Schwendenwein

https://theol.uni-graz.at/de/neuigkeiten/detail/article/nachruf-auf-em-univ-prof-dr-dr-hugo-schwendenwein-1926-2019-1/

1981 bis 1987: Studium der Religionspädagogik, Religionswissenschaften, Fachtheologie, Diplomarbeit bei Univ.Prof. DDr. Karl Gastgeber

http://www.ennstalerkreis.at/referenten/univ-prof-ddr-karl-gastgeber/

1990 - 2000: Laufende Fortbildung BWL, Wirtschaftsuniversität Wien, Rechnungswesen-Kolleg Wifi Graz, Ländliches Fortbildungsinsitut Graz Berufsausbildung "Betriebswirtschaftliche Assistentin"

1998 - 2000: Post-graduate Lehrgang Interreligiöser Dialog - Lehrgang für Weltreligionen Kardinal-König-Haus Wien (selbst-finanziert)

2000 - 2005: SAP-Ausbildungen (siehe oben)

2003 - 2004: Cisco-Lehrgang Netzwerktechnik HTL Hollabrunn

2005: WIFI Wien, Fortbildung Personalverrechnung

2006 - 2007: Lehrgang ImmobilienmaklerIn, Verwalterin, Europäische Wirtschaftsschule Wien (selbstfinanziert)

ab 2007: Fernstudium Rechtswissenschaften JKU Linz

Einführungswoche Villach September 2007 (selbst-finanziert)

Römisches Recht bei Prof. Klingenberg

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Klingenberg_(Jurist)

Öffentliches Recht bei Prof. Barbara Leitl

https://www.jku.at/institut-fuer-verwaltungsrecht-und-verwaltungslehre/ueber-uns/team/barbara-leitl-staudinger/

Berufliche Erfahrungen Mag. Rosemarie B. Hoedl 

ab 1985: Altenbetreung, Heimhelferin Sozialprojekt Maria Schrammel (in memoriam) 

1990: Architekturbüro Graz, Personalverrechnung, Lohnverrechnung, Rechnungswesen, Übersetzung, Schriftverkehr (apple-Rechner)

1991-1992: Pädagogische Akademie, Graz Hasnerplatz: Projekt Musisch-pädagogisches Zentrum, gefördert durch Herrn Unterrichtsminister Rudolf Scholten

1993: Waagner-Biro, Sekretariat, Übersetzungen

1994- 1996: Übersiedlung nach Wien, Karenz

1997 - 2000: Sekretariatstätigkeiten freiberuflich in Wiener Rechtsanwaltskanzleien

ab 1998: Fortbildungskurse AMS Wien für WiedereinsteigerInnen nach Karenz

1999 - 2000: Institut für Mediationen und Konfliktregelungen, Anstellung als Büroleiterin (1070 WIEN)

ab Oktober 2000: Ausbildung als SAP-Beraterin (berufsbegleitend)

Sommer 2001: Anstellung als SAP-Consultant im Bundesrechenzentrum, BMF als SAP-Beraterin im Großprojekt Bundeshaushaltsverrechnung in den Bundesministerien

2003: Anstellung im BMVIT (von BRZ verkauft für 8000 Euro pro Monat)

Dezember 2004: Preisträgerin Contest "Bundesrechenzentrum"

Januar 2005: Entlassung Brz - zunächst - fristlos, weil suppressive person!

Sommer 2005 bis Januar 2006: IT-Consultant im Bereich kath. Männerorden (Fix-Anstellung)

ab 2007: Denunzierung auf peterpilz.at gezielte Zerstörung der beruflichen Karriere der Mag. Hoedl

https://entmuendigungaufbestellung.blogspot.com/2018/10/bis-nichts-mehr-bleibt-ein.html

Novomatic, die ÖVP und das faire Glücksspiel: Abschlussbericht 2003 bis 2019

Das Glücksspiel in Österreich: Ein faires Spiel?  Abschlussbericht 2003 bis 2019 Mit der Hausdurchsuchung bei Harald N., CEO der Novomat...