Freitag, 21. Februar 2014

Wieviel kostet die Entmündigung des Steuerzahlers: Vorteile der republikanischen Kosten- und Leistungsverrechnung auf SAP

Von der Denunzierung im politischen Tagebuch über den Zahlungsbefehl am Bezirksgericht zur Entmündigung: 

Chronologie einer Entmündigung: Gerichtsbeschlüsse, Ladungen, Rekurse 2008 
Wieviel kostet dem Steuerzahler das Entmündigungs-Sachwalterschaftsverfahren und wie könnte man mittels SAP-Kosten/ Leistungsverrechnungs-Modul die Kosten für die Justiz verringern? 

Chronologie einer Entmündigung: Vom gerichtlichen Zahlungsbefehl, vom Verfahren am LG für Strafsachen zur Entmündigung: SCHICKSALSJAHR 2008 
Zu diesem Zwecke hat die entmündigte SAP-Beraterin aus dem Bundesrechenzentrum Wien  die wichtigsten Gerichtsdokumente seit Januar 2008 von

- Landesgericht für Strafsachen (Mediengesetz Denunzierung, Diffamierung im Politischen Tagebuch)
- Bezirksgericht
- Landesgericht für Zivilrechtssachen
- Oberlandesgericht Wien

in einer Chronologie mit Daten und Aktenzahlen zusammen gefasst.

Chronologie einer Entmündigung: LEIDENSJAHR 2009 (Mündel muss mit 300 Euro pro Monat auskommen, der Sachwalter zahlt die Rechnungen nicht) 

Der Vorschlag: Man könnte die Entmündigung auch außergerichtlich regeln, so spart man dem Steuerzahler, der Steuerzahlerin - vor allem dem Justizministerium - viel Geld.

Wenn wirklich ein Selbstfürsorge-Defizit besteht, sollten soziale Institutionen wie Caritas oder evangelische Diakonie überprüfen, ob HILFE für den Betroffenen, die Betroffene notwendig ist und diese dann auch mittels KrankenpflegerInnen, SozialarbeiterInnen, freiwilligen HelferInnen zur Verfügung stellen.

So kann man vermeiden, dass geldgierige Kanzleien durch Massen-Sachwalterschaften alte, behinderte Menschen ausbeuten.(Es gilt die Unschuldsvermutung) 

Chronologie einer Entmündigung: Sachwalterschaftsverfahren Mag. H. mit Rekursen, Beschlüssen und Bescheiden 

Gerichtsdokumente als Basis für die Kosten- und Leistungsverrechnung im SACHWALTERSCHAFTSVERFAHREN für das BM für Justiz (Kapitel 30, Mandant 230) 

2008 

2008 

2009 / 2010 

2009 

2011 
2012 

2013 - Jänner 2014 Bescheid OLG Wien (Stundung der bezirksgerichtlichen Zahlungsforderung - gemäß Gerichtsgebührengesetz) 
Resumee der entmündigten SAP-Beraterin:  "Man muss bedenken, dass unzählige Gerichtsbeamte, RichterInnen usw. mit dem Prozedere des Sachwalterschaftsverfahrens beschäftigt sind. 
Schon bei meiner eigenen Entmündigungs-Verhandlung am Bezirksgericht Wien 23 (14. Mai 2009) kritisierte der stellvertretende Sachwalter Dr. Andreas L. meine mangelhafte Tätigkeit im Bundesrechenzentrum, wo alle Gerichts-Dokumente abgespeichert werden im Rahmen des ELEKTRONISCHEN RECHTSVERKEHRS." Ende Zitat 

Man sollte also im Rahmen einer Kosten- und Leistungsverrechnung (SAP) und Kosten-Nutzen-Rechnung am Beispiel GERICHTS-BESCHLUSS für 1,80 Euro (für Verfahrenshelfer, siehe Beschluss vom 11. Juni 2013) nachrechnen, wieviel die ERSTELLUNG eines Beschlusses dem Bezirksgericht, bzw. dem BM für Justiz (das über beschränkte Budgetmittel verfügt) kostet. Ende Zitat 

Die KOSTEN- und LEISTUNGSRECHNUNG ist ein institutionalisiertes Informationssystem, das alle wirtschaftlich auswertbaren Vorgänge der Informationsgewinnung und -verarbeitung über angefallene oder geplante Geschäftsvorgänge beinhaltet und vorwiegend an Unternehmensinterne gerichtet ist. Die KLR dient der Ermittlung von Kosten- und Leistungsinformationen zur besseren Übersichtlichkeit der Betriebsbilanz. Hauptaufgabe der KLR ist der Nachweis des Werteverzehrs von betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren bezogen auf die Wertschöpfungskette in einer Rechnungsperiode.
Ziele und Aufgaben der KLR sind:
  • die Wirtschaftlichkeitskontrolle der Prozesse, Kostenstellen, Abteilungen bzw. Betriebe mittels Soll/Ist-Vergleich, Zeitvergleich oder Institutionenvergleich
  • die Kostenkalkulation und Nachkalkulation und Bewertung der Kostenträger
  • Gewinnung von Informationen als Basis für Entscheidungsrechnungen, z. B. über Eigenfertigung oder Fremdbezug (Produktpolitik) oder Annahme oder Abgabe von Angeboten (Preispolitik)
  • Ermöglichung der Umsetzung einer kurzfristigen Erfolgsrechnung (kER). Voraussetzung ist eine korrekte Kosten- und Leistungserfassung.
  • Bewertung der Warenvorräte in der Jahresbilanz

Ende Zitat Wikipedia 

Als Kostenträger könnte man z.B. das Pilot-Projekt SACHWALTERSCHAFTSVERFAHREN oder OBSORGEVERFAHREN durchrechnen. Dies wäre ein sinnvolles Projekt im Rahmen von Kosten- und Leistungsverrechnung des Bundes (Republik Österreich) auf SAP, das seit mehr als 10 Jahren in Betrieb ist. 
Im Bundesrechenzentrum steht die BWL-Software SAP zur Verfügung, ebenso im BM für Justiz. 

Der Kostenträger beschreibt ein Kontierungsobjekt in der Kostenrechnung, das nicht wie Kostenstellen organisatorische Strukturen abbildet, sondern Produkte oder auch Projekte.
Die Kostenträgerrechnung ist Teil der Kostenrechnung, die zusammen mit Buchführung, Bilanzierung und Controlling das Rechnungswesen ausmacht.
Verschiedene Arten von Ausgaben (Kosten) im Unternehmen werden auf den Kostenträger gebucht. Kostenträger können auch die vom Betrieb erbrachten Leistungen sein, also neben Waren auch Dienstleistungen. Sie haben als Kalkulationsobjekte der Kostenträgerrechnung deren Kosten zu "tragen". Ende Zitat Wikipedia