Freitag, 1. November 2013

Im Auftrag: Das Geschäft mit der psychiatrischen Gutachterei

Das Geschäft mit der Gutachterei

Manchmal kann einen schon der Neid fressen, wenn man bedenkt, wie Fachärzte der Psychiatrie und Neurologie für Aktengutachten, Fernentmündigungen und Politentmündigungen sprich Auftragsgutachterei im Dienste der Politik und Kunstmafia fürstlich entlohnt werden.

Im Folgenden wollen wir einige Proponenten aus dem Fachgebiet der Psychiatrie und Neurologie und ihre schillernden Fälle näher beleuchten: 

Dr. Kurt M., 1090 Wien, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie

Sein Vater war angeblich im Club 45, der legendären Wiener „roten“ Loge am Kohlmarkt oberhalb der Konditorei DEMEL (siehe dazu auch Udo Proksch und LUCONA)

Dr. Meszaros durfte sowohl die Journalistin Alexandra B. im Auftrag des Verteidigungsministerium via Aktengutachten und Zwangseinweisung entmündigen als auch andere Polit-Mündel.
Beim ehemaligen Rechnungshofbeamten Wolfgang L. misslang der Versuch. Er ließ sich bei Dr. Meszaros vorführen, sagte aber kein Wort. Danach bezahlte der zu entmündigende ehemalige hohe Beamte beim Rektor der Sigmund-Freud-Universität ein privates Gutachten, das ihm geistige Gesundheit diagnostizierte.
Die Richterin Lewy (siehe auch Entmündigung im Auftrag des BMLVS) wollte den Beamten einfach loswerden, weil ihr das Strafverfahren betreff fahrlässiger KRIDA am LG für Strafsachen Wien einfach zu anstrengend wurde!


Prof. Max F., Universitätsklinik Psychiatrie und Kinderpsychiatrie

Prof. Max Friedrich war früher Massengutachter bei Kindesmissbrauch und Obsorgeverfahren. Er erschien meist alkoholisiert bei kurzen Gesprächen mit Familien. Die „Voruntersuchung“ nahm und nimmt seine Assistentin, die Psychologin Fürst-Pfeiffer aus Mödling bei Wien vor. Prof. Friedrich hat mit seinen Gutachten hunderte Familien zerstört und damit ein Millionen-Vermögen lukriert.

Prof. Dr. Reinhard H., Promi-Gutachter

Haller ist einer der berühmtesten Psychiater Österreichs. Interessant ist, dass er ebenfalls Auftragsgutachter bei Testaments-Betrügereien zu sein scheint. So hat er einem TOTEN rückwirkend die Testierfähigkeit und geistige Gesundheit abgesprochen, wohl im Auftrag jener Verwandten, die sich um ein Erbe betrogen sahen.

Dr. Gabriele W., Psychiatrie und Kinderpsychiatrie Wien

Frau Dr. Wörgötter wurde in zahllosen Familien- und Obsorgestreitigkeiten alternativ zu Prof. Friedrich hinzugezogen. Sie ist ebenfalls dem Alkohol zugeneigt und letztlich eine Katastrophe als Familien- und Kinderpsychologin bzw. Psychiaterin. Die Besetzung erfolgte auch bei ihr aus rein politischen Gründen so wie bei Prof. Friedrich und Co.

Dr. Herbert K., Gutachter für Entmündigungen im Auftrag

Dieser Facharzt hat seine Ordination im Süden von Wien und wird daher gerne bei Polit-Entmündigungen von südlichen Wiener Bezirksgerichten zu Rate gezogen. Einer seiner schillerndsten Fälle ist wohl die Entmündigung einer SAP-Beraterin aus dem Bundesrechenzentrum im Auftrag des Finanzministeriums! Ein Sektionschef aus dem Finanzministerium hatte die Entmündigung am Bezirksgericht Wien-Liesing ELF JAHRE RÜCKWIRKEND bestellt, vor allem für die Zeitpunkte eines Obsorgeverfahren (1998), Tod eines Betriebsrates im Bundesrechenzentrum Wien (Mai 2005) und März 2007 (parlamentarischer Eurofighter-U-Ausschuss)! Siehe dazu auch: Chronologie einer Entmündigung (blogspot.co.at)

Dr. Adelheid K. –  Dr. Sigrid R.

Auch diese beiden hochehrwürdigen Damen werden oft bei spektakulären Kriminalfällen als „FerngutachterInnen“ für die Medien gebraucht. Für Aktengutachten im Rahmen von Polit-Entmündigungen geben sie sich nicht so gerne her. Vielleicht haben sie doch noch einen Funken von Anstand und Frauensolidarität, sind es doch meistens Frauen, die aus politischen Gründen bzw. aus Enteignungsgründen und aufgrund von getarnten KUNSTDIEBSTÄHLEN entmündigt werden!

Prof. W., Universitätsklinik Graz

Prof. Walzl, Professor der Psychiatrie in Graz, ist sich nicht zu Schade bei Polit-Mündel Prof. Mag. Ingrid Moschik in Graz mit Polizei-Beamten und Sachwalter Dr. Unterasinger persönlich eine RAZZIA in der Privatwohnung in Anwesenheit von Lebensgefährten und drei Kinder des Mündels durchzuführen. In der Steiermark scheinen die Mafia-Methoden der Entmündigungsmaschinerie der Justiz besonders ausgefeilt zu sein! Siehe auch sparismus.wordpress.com 

Dr. H., psychiatrischer Gutachter Wien - vor allem betreff Finanzministerium

Dr. Haitzinger ließ sich im Falle der reichen Hofratswitwe Elisabeth Hlousek als Gutachter instrumentalisieren. Frau Hlousek musste dafür büßen, dass ihr Mann (Finanzlandesdirektion, gestorben 26. Oktober 2008) als Mitglied der Restitutionskommission nicht so gehandelt hat, wie es sich gewisse Kreise der Kunstmafia gewünscht haben. Man gaukelte der frischen Witwe am Bezirksgericht Wien-Hernals vor, dass sie für das Erbschaftsverfahren einen Anwalt gratis zur Verfügung bekommt. Bestellt wurde aber der berüchtigte Wiener Unterwelts-Sachwalter Dr. Eisserer, der Frau Hlousek in zwei Jahren Sachwalterschaft einen Schaden von ca. 1 Million Euro zufügte.

Dr. Raoul S. - Entmündigungen im Kunstbereich

Dr. Sacher ist der absolute Entmündigungskönig in Kärnten. Vor allem wenn es um Entmündigungen von berühmten Erben geht und Aufdeckern von Erbschafts-Betrügereien ist der Facharzt aus Dellach/Kärnten gleich zur Stelle! Er arbeitet via Bezirksgerichte gerne auch mit Notaren wie Dr. Kern (fertigte alle Verträge für Hypo-Alpe-Adria an) und EU-Abgeorndete Hella Ranner zusammen. Die Auftraggeber sind die Großbanken, die Kunstmafia und sonstige Diebe.
Dr. Sacher schreibt auch gerne Ferngutachten in Abwesenheit des Patienten, der Standardtext liegt der Redaktion vor:  Aus einem Protokoll eines Kärntner Bezirksgerichtes vom 30. Oktober 2008, 19 Tage nach dem Tod des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider erschütterte auch Kärnten eine Polit-Entmündigungslawine (teilweise im Auftrag der KUNSTMAFIA):

„Frau K. ist nicht erschienen. Sie wohnt in der Schweiz und ist Doppel-Staatsbürgerin (was die Polit- und Erb-Entmündigung nicht einfacher macht – Anmerkung der Redaktion)

Aus dem bisherigen Aktenmaterial lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine psychische Erkrankung, nämlich eine paranoide Störung, eine Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis müsste differentialdiagnostisch mitbedacht werden. Aufgrund des Schriftbildes kann man sagen, dass es immer bei paranoiden Persönlichkeiten dazu kommt, dass sie sehr viele Eingaben machen und Randbemerkungen machen mit vielfachen Beschuldigungen, die nichts mit der Materie zu tun haben und im Gedankengang entgleisen. Aus psychiatrischer Sicht wäre eine Besachwalterung für Vertretung vor Ämtern, Gerichten und Behörden angeraten. Der SV meldet seinen Gebührenanspruch dem Grunde nach an und wird schriftliche Gebührennote legen“ Ende Zitat Protokoll 30.Oktober 2008 BG Kärnten

Dr. Benedikt P., Psychiater und pva-Gutachter

Dieser Arzt und Gutachter für die Pensionsversicherungsanstalt ist interessanterweise auch als Finanz-Anleger tätig und pikanterweise mit seiner Stiftung auf der Steuersünderliste Liechtenstein angeführt:

Zeitschrift " Format 2008": Auch psychiatrische Gutachter aus Wien legen ihre Millionen gerne in Liechtenstein steuerschonend an 


Format 2008: Liechtenstein als beliebter Steuersünderort auch für Psychiater aus Wien

Wenn psychiatrische Gutachter stiften gehen, wird es besonders lukrativ: Wohin mit dem ganzen Geld, dass man für Auftragsgutachten erhalten hat? 

Format 2008: Auch psychiatrische Gutachter aus Wien legen ihre Millionen gerne in Liechtenstein steuerschonend an