Donnerstag, 13. September 2012

Politmündelschaft

Polit-Mündelschaft

Ich vergleiche Lebensgeschichten nicht gerne. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich kaum jemanden beneide, weil doch, wie meine Mama immer sagte „jede® sein/ihr Pinkerl zu tragen hat.“

Und dennoch gibt es bei gewissen Polit-Mündeln in der Republik Österreich Parallelen.

Da werden KritikerInnen von Ministerien, AufdeckerInnen von „Ungereimtheiten“ in den Bundesministerien für Finanzen, Landesverteidigung und Unterricht/Kunst gegen ihren Willen in die Psychiatrie zwangseingeliefert. Man beruft sich vonseiten der Justiz sicher auf das Unterbringungsgesetz, weil Fremd- oder Selbstgefährdung vorlag und liegt.

Da werden „MündelkünstlerInnen“ (die zugegebenermaßen teilweise etwas rustikal arbeiten und sich mit Methoden wehren, die mir als Christ verwehrt sind) vom Arbeitsplatz abgeführt, lebenslänglich zwangsentmündigt, zwangspensioniert, all ihrer Bürgerrechte beraubt (wie es sich für Unterdrückerische Personen gehört) Diese Mündel auf Lebenszeit erhalten maximal 200 Euro pro Monat als Taschengeld (unabhängig von ihren tatsächlichen Einkünften) wie ein Kind oder Jugendlicher. So können sie nichts mehr anstellen. Das ist ganz im Sinne von Hubbards Richtlinien des „Herrenmenschen“. Nur der Starke hat in der geklärten Welt ein Überlebensrecht.

Unterdessen sammeln die Sachwalterkaiser und Kaiserinnen das Mündelvermögen auf den Konten dieser Republik (oder vielleicht sogar auf den Konten der Warchest) Diese Rechtsanwaltskanzleien sammeln Millionen auf Mündel-Konten und überweisen sich dann selbst das Mündelgeld für ihre teuren Nobelkanzleien, Jachten, Limousinen und Biedermeier-Möbeln.

Unterdessen werden den Mündeln von diesen Sachraubwaltern, die bis zu 1000 hilflose Mündeln „verwalten“ (eigentlich berauben), jegliche medizinische Hilfestellungen, die über die Abrechnung der Gebietskrankenkasse hinausgehen, VERWEIGERT. Das bedeutet: KEINE ZÄHNE, keine Zusatzbehandlungen wie Psychotherapie, Kuren und Rehabilitationen (siehe Selbstbehalt)

Polit-Mündel müssen vernichtet werden, so lautet die Hubbard-Richtlinie – gemeinsam mit den Psychiatern und Psychiaterinnen dieser Welt. Suppressives müssen deswegen sogar in die Klapse gesteckt werden, da können sie dann gleich „in einem Aufwaschen“ mit den Fachärzten der Psychiatrie vernichtet werden. So lautet das oberste Ziel des Psychokonzerns.

Im "geklärten Staat" erübrigt sich dann auch ein Sozialministerium. "Aberrierte" steckt man mittels AMS-Kursen in Dianetik-Kurse. Wenn sie keine Dianetik wollen, dann ab in die Klapse oder in den Knast. Dort wird man ihnen es schon „zeigen.“ Nur so können wir das Überleben des Planeten garantieren.

Sie glauben, dass das nichts mehr mit DEMOKRATIE ("das Recht geht vom Volke aus, das Volk herrscht") zu tun hat?

Oder glauben Sie etwa, dass diese Vorgehensweise betreff Polit-Mündelschaft in Österreich gar der Menschenrechtskonvention widerspricht? Die Antwort lautet nein.

Sie meinen, dass die Politmündelschaft ein Ausdruck der neuen Psychodiktatur der neuen Herrenrasse ist oder ist es einfach die MODERNE DEMOKRATIE, die Hubbard meinte und wo nur die neue Herrenrasse über die vollen Bürgerrechte verfügt?

„Die Demokratie kann als Staat definiert werden, der die Nichtproduktion auf Kosten der Produktion belohnt“ oder „Eine völlig demokratische Ordnung ist in Dianetik und SC schlecht angeschrieben, denn Demokratien hassen Verstand und Können.“ (Quelle: Nordhausen, Billerbeck: Wie der Sektenkonzern die Welt erobern will)

Ich denke, es ist kein Zufall, dass diese neuen Nazi-Systeme und Auditoren-Herrschaften gerade in Österreich so gut implementiert werden können! Warum: Wir hören es doch immer wieder, auch heute noch: „Da gehört der Hitler her“ Nun, den Hitler können wir nicht mehr lebendig machen, allerdings haben wir eine Truppe von gut ausgebildeten Auditoren und Auditorinnen in Finanzministerium, BM für Verkehr, Innovation und Technologie, Bundesrechenzentrum, Buchhaltungsagentur, Verteidigungsministerium und anderen Schlüsselstellen des Staates (wie Statistik Austria) die schon noch „Ordnung“ im Epitarsischen Sinne herstellen werden und jegliches Schwache und LEBENSUNWERTE ausmerzen werden.

Alles nur darum, damit der PLANET überleben kann – versteht sich. Die Menschheit muss reduziert werden, die Religionen aufeinander gehetzt werden und dann bleiben nur mehr ein paar „Geklärte“ übrig, die in den noch verbliebenen bewohnbaren Gebieten der Erde die Technologie implementieren. Bis dahin ist wohl auch das oberste Sektenziel erreicht, alle Psychiater und Psychiaterinnen sowie psychiatrischen Kliniken dieser Welt vernichtet zu haben.

Auf Wienerisch würde man sagen: „De hobn an POSCHA“. Aber was zählt schon die Wiener Weisheit angesichts des Megaprojekts eines geklärten Planeten?