Montag, 21. Mai 2012

justitia austriaca und ordentliche sicherheitsagenturen


Am Freitag, den 18. Mai 2012 veröffentlichte die Zeitung ÖSTERREICH ein Urteil zugunsten der mutmaßlichen Mörderin Estibaliz Carranza. Diese arme Person wird so schrecklich denunziert: Sie habe eine Schönheits-Operation auf der Flucht geplant. Da muss man ihr doch gleich einige tausende Euros bezahlen lassen - nach § 7 Mediengesetz.

Ich bin schockiert, welchen Einfluss das osa in Österreich hat. Als MEINER EINER im Frühling 2007 im politischen Tagebuch des Peter Pilz mit Nennung von Wohnadresse und Telefon-Nummer schwer denunziert wurde (ebenfalls betreff § 7 Mediengesetz), meinte der Rechtsanwalt der Grünen, dass ich wörtlich "ohnehin kein Geld für eine Privatklage habe" und er diktierte der Richterin Mag. Katja Bruzek am 9. Januar 2008 am Wiener Straflandesgericht das Urteil.

Die Rechtsanwaltskosten und Gerichtsgebühren beliefen sich für mich auf ca. 1000 Euro!

Das Mediengesetz besagt übrigens, dass je mehr Menschen auf das Medium zugreifen, desto höher der Schadenersatz ist!

In den Monaten Februar und März 2007 war der parlamentarische Untersuchungsausschuss betreff BESCHAFFUNGSVORGANG ÖSTERREICHISCHE EUROFIGHTER auf dem Höhepunkt.
Der Vorsitzende des U-Ausschusses hieß: "Doktor" Peter Pilz.

Es griffen daher zu diesem Zeitpunkt sehr viele Menschen auf die Website http://www.peterpilz.at/ zu.

Ich finde es in der Tat schockierend, dass MörderInnen von der Justiz so bevorzugt werden. Natürlich stecken da hervorragende Rechtsanwälte dahinter.

Als ehemaliges Mündel darf ich sagen: Die österreichische Justiz ist fast wie das organisierte Verbrechen: Richter machen das, was ihnen die korrupten Rechtsanwälte vorschreiben.
Urteile und Entmündigungen werden von reichen Konzernen, Einzelpersonen bestellt!!!

ES GILT DIE UNSCHULDSVERMUTUNG!

Aber wie sagte schon Hofrat Max Edelbacher: Das Sicherheitsbüro Wien hatte immer die Vorgabe: "Fasst´s  den Hendldieb, aber mischt´s Euch in die großen Sachen nicht ein!"

Hoffentlich wird ihm wegen dieser Aussage nicht der Hofrats-Titel aberkannt.


aus http://www.peterpilz.at/ vom Februar/ März 2007
Eintrag vom: 03-03-2007 Eintrag: 2919 von 2920

Name: firi@chello.at

E-Mail: firi@chello.at

Homepage: http://www.Godblessyou.at

Mir hat die Cheftheologin von Scientology - Rosemarie Hödl während ihrer Tätigkeit im Staatsdienst sogar meinen Laptop und mein Telefon manipuliert und jedes Dokument, dessen sie habhaft werden konnte kopiert (da kamen Tonnen von Unterlagen zusammen), wahrscheinlich um Daten über unschuldige Personen zu sammeln und mich schlussendlich aus der Firma gemobbt. Ich habe gehört, dass sie aus dem Staatsdienst geflogen ist, weil sie ihre Vorgesetzten bis rauf zur Geschäftsführung der BRZ für Scientology anwerben wollte und diese sogar bedroht hat, weil diese darauf nicht eingestiegen sind.

Zum Glück habe ich seither mit dieser Sektentante nichts mehr zu tun. Während meiner Dienstzeit hat sie mich dauernd mit Esotherik und Sektenscheiss genervt und ununterbrochen versucht, mich mit auf diverse Esotherikseminare (von Scientology) zu schleppen. Auch sprach sie dauernd von Beamten, die in ihrem Umfeld Selbstmord verübt haben und rühmte sich, Freunde im Sozialministerium und Aussenministerium zu haben, die ihr die Hand küssen, wenn sie sie sehen. Ich habe auch gehört, das sie zu "höheren Weihen" nach Brüssel geschickt wurde.

Na hoffentlich passiert dort missliebigen Beamten nichts.

P.S. Hrn Lassy kennt sie offensichtlich auch