Freitag, 24. Juni 2011

Der arme Dr. Elsner, 60 AMS-Millionen und andere Probleme der Justiz

Am Samstag waren sogar in der Prolo-Sauna in Favoriten die schrecklichen Bilder von dem kranken Ex-Bank-Chef Dr. Elsner das Tagesgespräch.

Wir Damen diskutierten sehr lange darüber, warum man/frau ausgerechnet Herrn Dr. Elsner auf so schlimme Weise im Gefängnis verrecken lässt.

Ist das etwa eine Freimaurer-Hinrichtung, ist das etwa ein Ritual, um andere Geheimnisverräter zu warnen?

Ist das eine öffentliche Hinrichtung, eine öffentlich zur Schau gestellte FOLTER im Stile des Mittelalters?

Nicht einmal Mag. Schlaff, alias IM (Informeller Mitarbeiter der Staatssicherheit) LANDGRAF, konnte Elsner durch eine hohe Kaution retten.

Wenn man/frau aber von der österreichischen Gesetzgebung ausgeht, dann müssten auch andere Fälle bearbeitet werden:

1. ERSTE Bank, Raiffeisen, Bank Austria: Ostmilliarden, Balkangeldwasch-Aktionen und vieles mehr.

2. Österreichische Kontrollbank: 1997 erschoss sich sogar ein Vorstandsmitglied namens Gerhard Praschak wegen all der Skandale rund um die Kontrollbank.

3. Graf Ali Mensdorf-Pouilly: Bestechung von Politikern rund um die Eurofighter-Beschaffung, internationaler Waffenhandel zwecks Tötung der Zivilbevölkerung in den Krisengebieten der Welt.

4. Julius Meinl V.: Anleger haben bei der Meinl Bank und anderen Meinl-Firmen-Geflechten Millionen an Euros verloren.

5. Beamte im Finanzministerium, Angestellte des Bundesrechenzentrums und der Buchhaltungsagentur des Bundes haben zuerst andere alt gediente Beamte um die Ecke gebracht, damit sie ab 2005 (Gründungsdatum der Buchhaltungsagentur) ungeniert Millionen aus österreichischen Steuergeldern auf Epitarsis-Konten in Ecuador, der Karibik und Florida transferieren können. Das machen sie wahrscheinlich jetzt noch und manipulieren eifrig weiter SAP-Systeme im Bundesrechenzentrum, SAP-Systeme, auf denen die Buchhaltung/Kostenrechnung der Bundesministerien, Obersten Organe und österreichischen Universitäten abgewickelt wird.

6. Einer dieser Millionen-Verschieber – ein Buchhalter aus der Bundesbuchhaltungsagentur – hat ungeschickterweise Millionen-Schuldscheine zu Lasten von AMS-Republikskonten gefälscht. Der Schaden geht auch in die Millionen-Höhe. Sein Anwalt ist ein hochangesehener Professor der Wirtschaftsuniversität (internationales Steuerrecht), daher wird er sicher nach einem Scheinprozess freigesprochen.

7. Geldversteck Liechtenstein: Deutsche Steuerfahnder bemühen sich seit Jahren vergeblich, bei der österreichischen Finanzmarktaufsicht einen Termin zu erhalten. Geldwäsche, Milliarden-Einfrierungen, Anleger-Betrügereien sind in Österreich Kavaliersdelikte.

8. Gaddafi: Der lybische Diktator hat bei österreichischen Banken ein Milliardenvermögen hinterlegt. Die Banken arbeiten fröhlich damit und werden mit diesem Geld hoffentlich Griechenland retten.

9. Kulterer: Die HYPO Alpe Adria musste mit 800 Millionen gerettet werden – von der Republik Österreich. Trotzdem ist Herr Kulterer frei gesprochen.

10. Tilo Berlin: Ein Millionenbetrüger, der ebenfalls den richtigen Rechtsanwalt zur Seite hat: Der Professor für internationales Steuer- und Wertpapierrecht von der Wirtschaftsuniversität WIEN.

11. Das österreichische Budget-Geld, das Geld, das die Finanzämter einnehmen (Steuereinnahmen, Budget SAP-Produktiv-Mandant 250 ff, 215f) liegt seit Jahren auf BAWAG-PSK-Konten. Dazu stellt sich die Frage: Was hat Elsner mitbekommen?

Warum muss man ausgerechnet Herrn Elsner in einem Wiener Gefängnis schön langsam hinrichten? Muss man ihm – im Auftrag von höchsten Kreisen – Medikamente verabreichen, damit er schön langsam verblödet – so wie damals Hofrat Csoka im Finanzministerium?

Muss man ihn täglich dort in der Krankenstation so lange mit halluzigenen Psychopharmaka behandeln, dass er wirklich nicht mehr in der Lage ist zwischen Realität und Phantasie zu unterscheiden?

Muss man ihn auf diese Weise fertig machen, damit alle Schandtaten rund um die österreichische Budgetpolitik, rund um Millionenverschiebungen von Konten des österreichischen Finanzministeriums für immer im Dunklen bleiben?

Warum ausgerechnet Elsner? Hat er gedroht, die Wahrheit zu sagen? So wie damals schon Voest-Direktor Aphalter, Sicherheitsdirektor Danzinger und viele andere?
Hat er sich mit den falschen Leuten angelegt?

Herr Elsner wird wohl nicht mehr lebend aus den Mühlen der Justiz herauskommen. Warum, das wissen aber nur jene, die immer in der Benediktiner-Abtei Seckau (Steiermark) ihre Exerzitien halten. Da gibt es aber viel zu beichten.

Ich selbst weiß seit 1998, wie es sich anfühlt, wenn man von sogenannten „Fachärzten“ fertig gemacht wird. Es ist wie ein Fluch und man/frau geht eigentlich wie mit dem JUDENSTERN durch die Gegend und durch das Leben, quasi: „Für immer krank, für immer verrückt….“ - zum OUTCAST gestempelt - Du kannst NIE MEHR DIE KASTE WECHSELN. Du bist für immer verflucht.

Im Winter 1994 wäre ich von einem renommierten Facharzt der Psychiatrie in Wien durch eine sogenannte „Schlafkur“ fast ins Jenseits befördert worden. Damals hatte ich wirklich viele Schutzengel. Ich bin mit Blaulicht in das Allgemeine Krankenhaus eingeliefert worden, weil ich fast an den gewaltsam verabreichten Psychopharmaka erstickt wäre.

Im letzten Sachverständigengutachten – die Beendigung der aktuellen Sachwalterschaft für meine Person betreffend – kommt wieder klar und deutlich ans Tageslicht, wie kontraproduktiv Psychiater denken und wie Sachwalter (Rechtsanwälte) und Psychiater einander nicht weh tun wollen, bzw. einander decken bei ihren Schandtaten, Fehlurteilen und Fehldiagnosen – selbstverständlich mit Hilfe der RichterInnen, Staatsanwälte und übrigen HelfershelferInnen der sogenannten österreichischen "Justiz".

Aber was erwarten Sie sich, werter Leser, werte Leserin, wenn ein südsteirisches Bauernmäderl – wenn auch sehr sympathisch – auf Justizministerin spielt?

Das jüngste Sachverständigen-Gutachten des Dr. Kögler aus Mödling wird übrigens in Kürze Gegenstand eines Blogs auf „Chronologie einer Entmündigung“ sein.

Dieses neuerliche Gutachten ist es wert, präzis erläutert zu werden. Hier lernen Sie einiges über Justiz, Psychiatrie und deren missbräuchliche Verwendung.

Für Elsner bete ich trotzdem. Ich finde es sehr unfair, wie man ihn behandelt – wenn auch aus oben genannten Gründen plausibel und nachvollziehbar.
Es gilt auch hier – gerade für gefallene FreimaurerInnen – das Wort des Paulus:

Hebräer 13,3:
Gedenkt der Gefangenen, als ob Ihr Mitgefangene wäret und an die Misshandelten, weil auch Ihr noch im Leibe lebt.

Anmerkung: Paulus meinte damit allerdings nur die gefangenen christlichen Brüder und -Innen.