Dienstag, 22. März 2011

SCHWARZE ABRECHNUNG-EN - Schwarzer Super-Gau

Jetzt musste also Ex-Innenminister Ernst Strasser zurücktreten.
Der ÖVP-Chef Pröll ist schwer erkrankt und liegt im Krankenhaus in Innsbruck.
Die ÖVP, einst mächtige staatstragende Partei liegt darnieder.
Wir haben eine Justizministerin, die sich von einer großen ÖVP-Bank hat kaufen lassen und ein Urteil für die rote Bawag-Bank hat teuer bezahlen lassen.
Da war natürlich mehr als ein Essen vom Raiffeisen-Chef in einem Wiener Nobellokal drinnen.
Inzwischen kassiert auch der Ex-Bundeskanzler der Republik Österreich weiter recht kräftig von der Atomlobby.

Wenn die Sachwalterschaft für meine Person dann endlich beendet ist, wird Frau Justizministerin Bandion-Ortner wohl nicht mehr Bundesministerin für Justiz sein.
Inzwischen sind meine "Erinnerungen einer Unterdrückerischen Person" dann schon im Druck.
Der Mensch wird ernten, was er sät. So steht es im Galaterbrief und so muss es jetzt die Österreichische Volkspartei erleben.

Diverse Abrechnungen mit der österreichischen Justiz und ihrer korrupten Spitze (Krakow und Bandion-Ortner) sind noch offen:

1. Entmündigung einer Unterdrückerischen Person am Bezirksgericht Wien-Liesing
2. Sachwalterschaftsmissbrauch in allen Bundesländern, sodass Menschen vor der österreichischen Justiz ins Ausland fliehen mussten
3. Tierschützerprozess Wiener Neustadt: Inquisitionsprozess unter Führung von Sonja Arleth muss gestoppt werden und als ungültig erklärt werden!
4. Graf Ali: Internationaler Waffenhändler, Lobbyist und Korrumpteur, Ministergatte
5. Julius Meinl: Eine Fledermaus-Nacht im Häfen, dann frei durch 100 Mio-Kaution
6. Karl-Heinz Grasser: Minister, Steuerhinterzieher mit Hilfe der Industriellenvereinigung, Epitarsianer (Clear Austria), Millionenbetrüger
7. Bawag-Prozess: Bandion-Ortner wurde vom Raiffeisen-Chef eingeladen, alle Skandale rund um schwarze Banken zu vertuschen.
8. HYPO Alpe Adria: siehe das neue Buch von Richard Schneider
9. Erdgasleitung Südschiene: Zwangsenteignung eines Bauern im stärksten Erdbebengebiet durch das schwarze Wirtschaftsministerium
10. Niederösterreichische Wohnbaumillionen: von Landesrat Sobotka auf internationalen Aktienmärkten verzockt! DANKE!

Die schwarze Justizministerin und ihr korrupter Staatsanwalt Krakow (jetzt Kabinettschef) wurde vom Raiffeisen-Chef auf der Jagd eingeladen, alle schwarzen Skandale zu vertuschen. Dafür hat sie das Ministeramt erhalten.

Und jetzt haben wir dann noch Ernst Strasser: Bundesminister für Innere Angelegenheiten von 2000 bis Dezember 2004.
Ich erinnere mich, dass Ernst Strasser von den Epitarsianern zur selben Zeit als Innenminister zum Rücktritt gezwungen wurde als ich wie eine Verbrecherin im Bundesrechenzentrum von meinem Arbeitsplatz abgeführt wurde: Es war Dezember 2004.

Übrigens ist dann Liese Prokop, die schwarze Landesrätin aus Niederösterreich, Innenministerin geworden.
Sie sollte es nicht lange sein. Am 31. Dezember 2006 starb sie auf dem Weg ins Krankenhaus von Annaberg nach St. Pölten. Ihr folgte ein Gendarm aus Tirol als Innenminister: Herr Platter, ebenfalls ÖVP.

Heute muss eine starke Frau aus Oberösterreich, die Schottermitzi Maria Fekter, den schwarzen Scherbenhaufen irgendwie zusammenfügen.

Ich hoffe, dass

Richter Dr. Martin Zucker am Bezirksgericht Wien-Liesing bald den Beschluss schreibt, dass die Sachwalterschaft für meine Person beendet ist und der Sachwalter Dr. Weiser seine falschen Abrechnungen revidiert (wie z.B. 500 Euro an die Verbrecher-Bank Santander, früher GE Money Bank)

Ich hoffe, dass

ich

den Whistle-Blower-Preis (wie Rudi Schmenger, der Finanzbeamte aus Frankfurt, den man ebenfalls psychiatrisierte) bekomme. Ich muss mich ja jetzt doch gemäß meinen prophetischen Träumen in die Berge begeben. Dafür brauche ich dringend 100.000 Euro.

Ich hoffe, dass

die TierschützerInnen

freigesprochen werden und eine Entschädigung durch die Republik Österreich erhalten. Vielleicht hat Ernst Strasser 100.000 Euro übrig.

Ich hoffe, dass

die ÖVP

lange nicht mehr den Justizminister stellen wird und Bandion-Krakow das Justizministerium bald verlassen.

ICH HOFFE UND HOFFE UND HOFFE!